Tenöre und Fügungen

Vor über einem Jahr, als meine Kurzgeschichten-Sammlung friedlich in der Schublade schlummerte, und eine Veröffentlichung nicht mehr als ein Wunschtraum war, schrieb ich auf Facebook diesen Text: *** Auf dem Nachhauseweg habe ich über interessante Fügungen nachgedacht. Auf dem Musik-Stick im Auto tönt seit Neuestem wieder die atemberaubende Stimme von Amaury Vassily. Heute habe ich… Weiterlesen Tenöre und Fügungen

Das Wort zum Einkauf

Heute bei Fressnapf Ich habe eine Riesentüte voll Katzenfutterdosen zur Kasse geschleppt, alles aufs Band gekippt und der (vermutlich) Azubi an der Kasse beginnt mit dem Scannen. Es dauert eine Weile und am Ende sind wir bei etwas mehr als 46 Euro. Ich sage: „Ich zahle mit Karte.“ Der Azubi tippt und drückt auf dem… Weiterlesen Das Wort zum Einkauf

Nachtmahr

Nachtmahr Vor mir erhob sich eine kaum sichtbare Säule aus Rauch. Meine Nackenhaare stellten sich auf. Ich hatte zwar viel Mühe und Geld in dieses Unterfangen gesteckt, aber glaubte ich wirklich an Dämonen? Schwachsinn. Es gab weder Magie noch übernatürliche Wesen. Auf der Suche nach dem Traummann wählte ich von allen möglichen Wegen den unmöglichsten.… Weiterlesen Nachtmahr

Es spielte einmal ein Roboter in einem Shakespeare-Theaterstück

Anfang 2019 hatte ich die Idee zu einer Kurzgeschichte, in der Roboter (Bots) Schauspieler sind und den „Sturm“ von William Shakespeare aufführen. Dabei verläuft natürlich nicht alles nach Plan. Spontan reichte ich den fertigen Text bei Deutsche-Science-Fiction.de ein für deren neues Projekt, die deutschsprachigen Kurzgeschichten sichtbarer zu machen. Hier kann man das Ergebnis lesen: Story:… Weiterlesen Es spielte einmal ein Roboter in einem Shakespeare-Theaterstück

Erstkontakt mit Violine

Erstkontakt mit Violine Neun Kurzgeschichten Willkommen im Universum phantastischer Begegnungen, wo Aliens auf Violinen treffen, Bewerberinnen vor gekrönten Häuptern fliehen, Spiegelbilder ein Eigenleben führen und Nachbarn unheimlich poltern. Wo Todesengel menschlich sind, Freier dagegen nicht. Wo Regenwolken altes Wissen verbergen, Generäle inkognito leben und Traumgötter den Weg weisen.